DIE ÄLTESTEN

Die Ältesten & Vermittler universeller Weisheiten

Aktuelle Zusagen Blumau 2020

Tunka'shila Oyatè-tha-Tacan'sina

 

Er verbrachte viele Jahre auf der Schildkröteninsel mit seinem Großvater Tunka'shila dem Ältesten.

Er wurde Schüler seines Großvaters, dem Wicasa Wakan der Numakaki (Mandan) und lernte die lebendige Seite der Menschen auf der anderen Seite, "die Ahnen" kennen. Er bekam hautnah mit, was es bedeutet, die Verantwortung der spirituellen Führung für ein Volk zu haben. Er wurde zum Medizinmann und Wicasa Wakan gerufen. Bevor sein Großvater mit 112 Jahren seine große Reise antrat, bekam er den Auftrag, nach Europa zurückzukehren und hier den Kreis der Zukunft, Canglesa Takata, auf der irdischen Ebene zu etablieren.

Initiiert von den Ältesten bekam er 2017 den Auftrag für Mutter Erde diese Treffen auszurichten.


Dr. Rangimarie Turuki Arikirangi Rose Pere 

Neuseeland

 

Dr. Rangimarie Turuki Arikirangi Rose Pere ist Älteste und Weisheitslehrerin, eine Tohuna Tipua (Saeerin der heiligen Samen des Wissens und Bewahrerin der Geheimnisse), die mit den Kahunas aus Hawai’i sehr verbunden ist. Sie ist in eine alte Maori-Linie hineingeboren und es wurde ihr gezeigt, dass sie die letzte Tohuna Tipua ihrer Abstammung sein wird. Als Urgroßmutter und Älteste hält sie den Geist der Einheit, des Friedens, der Liebe, Freude und Wahrheit mit der gesamten Schöpfung aufrecht. Sie möchte Menschen helfen, sich zu erinnern, wer sie wirklich sind, sowohl als himmlische, als auch als irdische Wesen. Ihre Wissensbasis reicht über 12.000 Jahre zurück bis nach Hawaiiki (auch bekannt als Mu). Sie hat auch alte Lehren in den USA, im Mittelmeerraum, im Nahen Osten, in Großbritannien, in Ostasien und im Südpazifik erforscht.

Rose wurde für ihren Beitrag zur Bildung in Neuseeland mit dem höchsten Orden des britischen Empire geehrt.


Robin Youngblood

USA

 

Robin ist Großmutter und Älteste vom Stamm der Okanagon/Tsalagi im Nordwesten der USA und lernt und lehrt seit vielen Jahren die Traditionen ihrer eigenen Vorfahren und die Weisheiten sibirischer, polynesischer und Aborigine-Ältesten. Sie reist als Botschafterin um die Welt, um Brücke zwischen indigenen und modernen Kulturen zu sein. Sie ist Initiatorin von Großmutterräten in verschiedenen Ländern und Botschafterin im Rat der Großmütter - The Earth Foundation. Robin ist Autorin des Buches: The Path oft the White Wolf.

 

„Ich glaube, dass der einzige Weg, Harmonie zu schaffen und starke, gesunde Gemeinschaften in diesen Zeiten aufzubauen, darin besteht, uns durch Rituale und Zeremonien den natürlichen Rhythmen von Mutter Erde anzupassen. Wir müssen uns erinnern, dass wir alle durch das Netz der Schöpfung verbunden sind. Es ist meine Hoffnung, dass ich das teilen kann, was mir gelehrt wurde und es dadurch jedem helfen wird, sich an diese ursprüngliche Verbindung zu erinnern. So wird sich eine neue Welt erschaffen.“


Nancy Andry 

Conneticut, USA 

 

Großmutter Nancy hat Vorfahren aus dem Stamm der Algonquin. Sie folgt seit Kindheit dem Roten Pfad und lernte bei verschiedenen Ältesten. Ihre ersten zwei Lehrer waren vom Stamm der Lakota, einer davon Medizinmann. Eine Ojibwa Medizinfrau und eine Mi’kmaq Großmutter haben sie später adoptiert. Sie lehrt seit vielen Jahren, ist Sonnentänzerin und Pfeifenträgerin. In ihrer Gemeinschaft ist sie als Älteste und Großmutter gerufen. Großmutter Nancy ist eine begnadete Geschichtenerzählerin und gibt gerne ihr Wissen weiter. Sie wirkt auch bei der Joined Nations of Conneticut, einer Jugendorganisation und vieles mehr. Neben ihren spirituellen Aufgaben widmet sie sich gerne Pferden und Tiermedizin. Nancy hat ein unglaublich großes Herz und bringt mit ihrer Fröhlichkeit eine wunderbare Energie zu unserem großen Treffen Hilf Mutter Erde.


Elisabeth Petrussen Rosing 

Grönland 

 

Elisabeth ist Vertreterin der Grönländischen Ältesten und Trommeltänzerin. 

Sie spielt die traditionelle grönländische Trommel in fühlbar tiefer Verbindung zu ihren Wurzeln und ihren Ahnen. Über ihre Lieder bildet sich eine Herzensbrücke zu den uralten Zeiten. Die Berührung mit der Trommel nahm in den 1980er Jahren ihren Anfang. Elisabeths Weg war, dass sie Trommeln zunächst zeichnete, dann mit Acryl malte, Trommelskulpturen anfertigte und schließlich eigene, spielbare Trommeln baute. Kraft ihres Willens und ihrer Hingabe lernte sie zu spielen und zu tanzen. Sie gibt dieses wertvolle Können gerne auch an Kinder weiter.


Mamo Ricardo

Kolumbien

 

Mamo Ricardo ist Abgesandter vom Volk der Arhuaco aus der Sierra Nevada.

Dies ist eine kurze Botschaft aus der Sicht der Mamos:

„Als Nachkomme der mütterlichen Linie von Mamos teile ich die Botschaft mit euch allen, um eine bessere Lebensweise zu finden. Wir respektieren die Unterschiede in den Menschen, aber für Mutter Erde sind wir eins. Es sollte nichts zwischen uns Menschen stehen, um gemeinsam für den Schutz der Erde zu arbeiten, der heiligen Mutter von allen. Worte und Projekte können sich schön anhören, aber es ist viel schöner, wenn sie sich in Taten widerspiegeln. Wir Mamos wollen Menschen sein, die Harmonie und Gleichgewicht mit dem Universum schaffen.“


Mamo Guney Maku

Kolumbien

 

Mamo Guney Maku ist Abgesandter vom Volk der Arhuaco aus der Sierra Nevada. Die Arhuaco sehen sich wie die Kogis als die Hüter der Erde. Nach der Ankunft der Spanier zogen sich die Überlebenden in das unzugängliche Gebirge der Sierra Nevada zurück und lebten hier ganz abgeschlossen bis in die Neuzeit. Die Aufgabe der Mamos, der Weisen, ist es, für das Gleichgewicht auf der geistigen und materiellen Ebene zu sorgen. Jeder Mamo wird schon vor der Geburt ausgewählt, da es notwendig ist, bestimmte Fähigkeiten zu besitzen, die nur wenige Menschen haben. Mit Hilfe seines Mentors beginnt er schon in den ersten Lebensjahren eine spezifische Ausbildung über die Geheimnisse der Natur und der Schöpfung, die mindestens 15-20 Jahre dauert. Alle Menschen sollen wieder lernen, die Erde zu verstehen und zu achten.


Anciano Pasal (Der seinem Volk dient)

Kolumbien/Deutschland

 

In vielen Ländern der Erde war Anciano Pasal unterwegs. Zunächst als Tourist, dann als Suchender, dann als Erkennender, dann haben Weise der Völker ihm Namen gegeben: in Afrika= genesende hands, in Asien: Swami Prem Apurvam, Südamerika Pluma blanca und Anciano Pasal.

Namen, die ihm den Weg weisen, das zu tun, was er aus dem Herzen lebt. Er ist immer wieder eingeladen bei den Ältesten, den Abuelos, Hates, Mamos, Ancianos und den Ältesten der Frauen der Völker Kolumbiens in deren mambeos, circulos de palabras, Ceremonien.

Menschen, denen Anciano Pasal begegnet teilen vielfach mit:

„Danke, dass du da bist, deine Kraft und Energie zu spüren ist!“ 

 

Der eigentliche Name ist jedoch STILLE= im Sein da sein.


Ana Beatrize Perez de Saladin

Kolumbien

 

Ana Beatrize ist Hüterin der Medizinpflanzen und begnadete Köchin. Ihr spiritueller Name ist "Madre Colibri". Sie trägt die Weisheit und das Heilwissen ihrer Vorfahrinnen, die indigene Heilerinnen und Hebammen waren, weiter. Sie stammt von einem Volk, das es nicht mehr gibt.  Mit ihrer fröhlichen und temperamentvollen Art und ihrer tiefen Verbindung zu Mutter Erde und allem, was sie uns zur Verfügung stellt, wird auch Kochen zur spirituellen Kunst erhoben. Davon konnten sich schon viele große und kleine Gruppen überzeugen.

Ana Beatrize geht jetzt gemeinsam mit ihrem Mann Anciano Pasal den Weg der Medizin.


Madre Abuela Blanca

Kolumbien

 

Abuela Blanca stammt vom Volk der Muisca de Suba und wird Große Hüterin der Zeremonien, des Gesanges, der Rituale für Mutter Erde und die Menschen genannt. Sie ist indigene Hebamme und Hüterin der Medizin der Ahnen. Mit ihrer Familie betreut und bewahrt sie ein heiliges Gebiet, ein Feuchtgebiet. Sie machen jede Woche Zeremonien, dass diese heiligen Plätze geschützt und in der Kraft bleiben. Abuela Blanca arbeitet viel mit Kindern und sorgt dafür, dass das heilige Wissen der Ahnen und von Mutter Erde weitergeben und gelebt wird. 

Sie war eingeladen bei großen Medizinkongressen in Kolumbien, Mexiko, Venezuela. Weiters ist sie Mitautorin einiger Bücher über das medizinische Wissen ihrer Vorfahren. Abuela Blanca arbeitet auch in einem medizinischen Zentrum mit Schwerpunkt Tuberkulosevorsorge.


Shirley Djukurna Krenak

Brasilien

 

Shirley ist eine Hüterin der Erinnerung, der Sprache, der Kultur und der Traditionen der ethnischen Gruppe, zu der sie gehört: die Krenak. Das ist ein Volk, das so gut wie ausgestorben war und heute wieder aufgetaucht ist. Die Krenak wollen die Stärke und den Reichtum der Tradition der indigenen Zivilisation Brasiliens leben.

Mit der Umweltkatastrophe des Rio Dulce in Brasilien, die auf den Bergbau zurückzuführen ist, kam es zu einem Kampf um das Überleben dieser Bevölkerung. Für indigene Gemeinschaften ist der Fluss heilig: Er ist nicht nur eine unverzichtbare Quelle des Lebensunterhalts, sondern auch ein Ort, der für Rituale und tägliche Aktivitäten äußerst wichtig ist. Daher kämpfen die Krenak, die von Shirley und anderen Aktivisten geleitet werden, seit Jahren dafür, damit es nicht zu ähnlichen Umweltkatastrophen kommt und die Bevölkerung in ihren Gebieten in Sicherheit leben kann und die Ressourcen schonend genutzt werden.


Ruben Monroe Saufkie Sr.

Hopi, USA

 

Ruben ist ein Hopi aus dem Wasser-Clan und war einer der Organisatoren des H2OPI Water Run 2006. Der H2OPI-Water Run wurde durchgeführt, um das Bewusstsein für unsere Mutter Erde und das Wasser zu erhöhen. Wenn die Menschheit sich nicht um dieses Geschenk für künftige Generationen kümmert, könnte es einen Tag geben, an dem wir es nicht mehr haben. Dann muss die Weltgemeinschaft erkennen, was die Hopi und indigenen Völkern seit jeher lehren: "Wasser ist Leben – Wir kommen aus Wasser und werden ins Wasser als Nebel zurückkehren“, wenn unsere Reise auf der Erde endet. Alle Wasser sind ein heiliges Geschenk des Schöpfers und ein kostbares Geburtsrecht für uns Lebewesen. Alle Gewässer sind Teil eines einzigartigen Netzwerks von Leben – die großen Ozeane und Meere, das gefrorene Wasser und die Gletscher, das kosmische Meer, aus dem Wolken, Schnee und Regen geboren werden, die die Pflanzen, Tiere, Vögel, Fische, Insekten, Reptilien und die Menschheit nähren.


Asha Andrasdottir Lakebrink

Niederlande

 

Asha ist eine Weisheitshüterin von Mutter Erde, Medizinfrau, Geschichtenerzählerin und Volva (Feminin Shaman und Seherin der Ur-Nordischen). Ihre Wurzeln liegen in Island, Norwegen und den schottischen Inseln Iona und Staffa . Bei vielen internationalen Veranstaltungen wird sie gebeten, Zeremonien abzuhalten. Es ist ihr ein Anliegen, auch über Tanz und Gesang den heiligen Raum der weiblichen Energie zu ehren. Das Element Wasser hat große Bedeutung in ihrer Absicht, zu unseren eigenen Wurzeln zu gehen und an das Wissen unserer Vorfahren anzuknüpfen. Während des RainbowPeaceDance kann man sich auf tiefer Ebene mit dem UR-Tanz der eurasischen Vorfahren, die in völliger Harmonie mit den Elementen und allem Leben auf Mutter Erde waren, verbinden.


Isabella und Matthias Walter

Deutschland 

 

Matthias lernte mit 22 Jahren seinen indianischen Lehrer kennen, der ihn nach 11 Jahren Ausbildungszeit zum stärksten und heiligsten Ritual der Indianer einlädt: dem Sonnentanz. Darin erhält er die Vision, eine Friedensbewegung ins Leben zu rufen – die Friedensbaum Stiftung.

Isabella begleitete Matthias 2009 zum Sonnentanz und erkannte dort, dass die Friedensbaum Stiftung ihre gemeinsame Aufgabe ist. Durch ihre vielen Reisen und die Arbeit mit schwer erziehbaren Kindern ist es ihr Wunsch, den Kindern Frieden näher zu bringen.

Die Vision der Friedensbaum Stiftung ist es, weltweit Friedensbäume zu pflanzen, um damit die Verbindung zur gesamten Schöpfung; der Natur, den Tieren, den Bäumen und zwischen den Menschen wieder zu stärken und einen Beitrag zum Frieden zu leisten. Das Wissen um die Wege und Möglichkeiten des Friedens soll so vielen Menschen wie möglich bewusst gemacht und damit die Türen für ein neues wertschätzendes Miteinander geöffnet werden.

2019 wurde gemeinsam in Bad Blumau ein Friedensbaum gepflanzt. Matthias wird 2020 mit uns eine Friedensbaummeditation machen, damit das Netzwerk der Friedensbäume noch mehr in die Kraft kommt.


Pedro Pablo Chuc Pech

Mexiko

 

Pedro Pablo Chuc Pech ist Yucatan Maya und seit 1995 Mitglied des Kontinentalrates der indigenen Ältesten und spirituellen Führer. Er war Lehrer und Sekretär für öffentliche Bildung von Mexiko. Weiters ist er Co-Autor von Maya-Spanischen Büchern für Kinder in der Grundschule. Pedro Pablo Chuc Pech hat Vorträge in Deutschland, Spanien, Frankreich und Kolumbien gehalten. Er leitet Gruppen, um Maya-Wissen in seinem Land weiterzugeben und wirkt in einem Maya Kulturzentrum. Der Schwerpunkt liegt auf dem überlieferten Wissen von heiliger Mathematik und Schreiben von Hieroglypen sowie Lesen und Schreiben von Werken in der Maya-Sprache.


Jipijapa

Ecuador

 

JipiJapa ist in direkter Familienlinie Medizinmann in der Tradition von XipiXapa Caraquis aus Ecuador. Sein Name bezieht sich auf den Herkunftsort und seine Abstammung. Jipijapa wurde beauftragt, die traditionelle Medizin seiner Heimat Ecuador nach Europa zu bringen. Dazu wurde er von Taita Marcos Bosques, der geistigen Leiterin des Heiligen Feuers des Roten Pfades in Ecuador beauftragt. Er leitet Temazcal (Schwitzhütte), ist ein Kenner der Heilpflanzen und gibt energetische Reinigungs- und Heilbehandlungen. Weiters ist er Mitglied des Weisheitskreises der Union der Ahnentraditionen.

 


Peter Strauß

Deutschland

 

Peter Strauß verbrachte in seiner Kindheit so viel Zeit wie möglich in der Natur. Nach dem Studium und Arbeit in allen möglichen Berufen, u.a. als Hirte, Glasmacher und freischaffender Künstler, begann Peter seinen spirituellen Weg gemeinsam mit dem Grönländer Angaangaq Angakkorsuaq zu gehen. Seitdem wächst auch seine Werkstatt TULUKKAP ANERSAAVA für Zeremonialgegenstände. TULUKKAP ANERSAAVA ist Grönländisch und bedeutet the Spirit of Raven, der Geist des Raben. Die Achtung für Mutter Erde und Spirits der Tiere, Pflanzen und Steine ist Peter besonders wichtig und drückt sich in seinen kunstvollen Arbeiten aus.


Elisabeth Araujo

El Salvador

 

Großmutter Elisabeth Araujo ist in El Salvador geboren und aufgewachsen. Sie ist eine Weisheitslehrerin in der Tradition der Maya. In ihrer warmherzigen, mitfühlenden Art überschreitet sie alle kulturellen Grenzen und berührt dadurch die Menschen auf ihren vielen weltweiten Reisen. Überall, wo Elisabeth eingeladen ist, bringt sie für Mutter Erde Harmonie und Ausgeglichenheit durch ihre Zeremonien und ihr Mitwirken im Rat der Ältesten. Ihr sanfter Geist und ihre klare Absicht schaffen eine Atmosphäre der Akzeptanz, Liebe und Toleranz. Elisabeth ist in die traditionellen Heilungszeremonien mit dem Heiligen Feuer der Maya initiiert und leitet spirituelle Reisen zu heiligen Stätten.

 


Ida Ayu Purnamawati

Bali

 

Ida Ayu Purnamawati, oder Dayu, stammt aus einer alten Familie von Hindu Priestern und Heilern in Klungkung auf der indonesischen Insel Bali. Schon in ihrer Jugend hatte Dayu eine tiefe Sehnsucht nach täglicher Meditation und Yoga. Das alles lehrt sie in einem spirituellen Zentrum im Norden von Bali. Dayu lebt als Priesterin ein bescheidenes Leben des Mitgefühls und der Hingabe. Ein Leben, das sensibel auf die Bedürfnisse anderer reagiert, mit offenem Herzen, allem Leben gegenüber. Sie vereint Praktik und Mystik, Mensch und Spiritualität gehen Hand in Hand. Dayu lebt ihre Spiritualität in der reinsten Form als Weg des Herzens, um Menschen zu unterstützen, sich ihrer selbst vollständig bewusst zu werden.


Luis Ricardo Tsakimp

Ecuador

 

Luis Ricardo ist ein Uwishin Shuar (buchstäblich traditioneller Arzt, Schamane). Die Shuar leben im Amazonasbecken Ecuadors. Von seinen Vätern von klein auf als Uwishin bezeichnet, lernte er jahrelang bei verschiedenen Schamanen. Diese Ausbildung umfasst ein Jahr der Isolation im Wald, um den Spirits zu begegnen. Heute ist er einer der bekanntesten Schamanen Ecuadors. Es ist ihm ein großes Anliegen, dass die uralten Traditionen des Shuar-Volkes bewahrt und geschützt werden, in Ecuador und auf der ganzen Welt.

Luis Ricardo ist Mitglied des Kreises der Weisheit zum Schutz der Ahnentraditionen.


Koskanuba – Helmer Twoyoungmen

Morley/Alberta - Canada

 

Helmer ist Ältester im Volk der Stoney, Schauspieler und Lehrer.

Koskanuba hat wie viele seiner Brüder und Schwestern in seiner Kindheit die unschöne Seite des Umgangs mit Indianern, insbesondere mit Kindern, erlebt. Dies hat ihn nachhaltig geprägt und durch schwere Zeiten auch im Erwachsenenalter geführt. Er hat sein Trauma aufgearbeitet, indem er wirklich verziehen hat. Wir erleben Helmer als sehr fröhlichen Menschen und seine Späße sind fast legendär. Speziell wenn es zu ernst wird, kann man auf eine auflockernde Bemerkung von ihm zählen. Er setzt sich für den Erhalt seiner Kultur ein und lehrt die Sprache seines Volkes (Nakota).


Anita Sanchez Ph.D.

USA

 

Anita wurde in eine Familie im Mittleren Westen geboren, die wirtschaftlich arm, aber reich an mexikanisch-amerikanischen und aztekisch- indianischen Traditionen war. Dr. Sanchez engagiert sich dafür, indigene Weisheit mit dem modernen Leben zu verbinden. Mit ihrem liebevollen Wesen, ihrer Gegenwart und ihrem Wissen inspiriert Anita Menschen auf der ganzen Welt, ihre Gaben zu entdecken und ihnen zu vertrauen. Mit ihrer langjährigen Erfahrung im Coaching für zig tausende globale Führungskräfte ist sie Mitglied des Transformational Leadership Council mit Größen wie Jack Canfield, Marianne Williamson, John Gray, Lisa Nichols und Lynne Twist. Als Vorstandsmitglied der Bioneers und der Pachamama Alliance leitet Anita auch eine jährliche Sommerreise in den ecuadorianischen Amazonas-Regenwald, um die Verbindung zur Natur von den Achuar- und Sapara-Traumkulturstämmen zu erfahren. Anita ist Autorin des internationalen Bestsellers "The Four Sacred Gifts: Indigenous Wisdom for Modern Times" sowie Co-Autorin verschiedener weiterer Bücher.


Weitere folgen ...